Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 10.12.2017
Brücke

=> Andacht: Wo der Himmel aufreißt

Im Advent zünden wir Kerzen an. Licht und Wärme tun gut in der dunklen Jahreszeit - zumal angesichts der Krisen weltweit oder auch im eigenen Leben. Unser Bibelwort ist fern jeglicher adventlicher Idylle und doch in seinem Ruf nach Gott voll adventlicher Erwartung. Es enthält den stärksten Sehnsuchtsschrei nach Gott für sein Volk, den ich in der Bibel kenne: "Ach dass du den Himmel zerrissest und führest herab". "Wo bleibst Du denn?! Kümmere Dich um Dein Volk!" schreit der Prophet im babylonischen Exil zu Gott.
 ...

(aus Jesaja 63, 15 bis 64, 3)

Inge Wollschläger

=> "Wenn es einfach ist, ist es richtig!''

Endlich Advent! Endlich kann ich alle meine Papiersterne aus dem Keller holen und in den Fenstern aufhängen. Nicht nur den Herrenhuter-Stern, der seit Jahren einen vorgesehenen Platz in meiner Küche hat. Auch den, der jetzt wieder auf dem Balkon leuchten wird. Ihn sehen die Autofahrer an der belebten Straße, an der ich wohne, schon von Weitem. Nicht das grelle "Bling-Bling? mancher Weihnachtsdekoartikel, sondern ein schöner, schlichter, altmodischer Stern. ...

Krippenspiel am Computer

=> Die Erfindung eines Krippenspiels

Es ist ein Ringen um einzelne Wörter und Textabschnitte an einem verregneten Freitagabend in Würzburg. Auf dem Schreibtisch stehen selbst gebackene Plätzchen, die Tochter Marlene von Pfarrer Martin Schnurr frisch aus dem Ofen geholt hat. Wir sitzen vor dem großen Bildschirm und feilen an Worten des zukünftigen Krippenspiels, das am Heiligen Abend von den diesjährigen Konfis traditionell aufgeführt werden soll. ...

Hans Zeller

=> Mission heißt konkrete Lebenshilfe

Gut acht Jahre war Pfarrer Hans Zeller für die Kontakte der bayerischen Landeskirche nach Lateinamerika zuständig. Durch seinen persönlichen Einsatz füllte er die Partnerschaften beispielsweise mit Brasilien, El Salvador oder Nicaragua mit Leben. Konkrete Hilfe zur Selbsthilfe war eines seiner Themen. Nun wird er am Samstag, 9. Dezember mit einem Gottesdienst in St. Nikolai in Neuendettelsau um 17 Uhr in den Ruhestand verabschiedet. Martin Bek-Baier sprach für das Sonntagsblatt mit dem scheidenden Lateinamerikareferenten.

Gunter Haug

=> Lebenslinien (Teil 114): Gunter Haug veröffentlicht Schilderung seines Lebens

Als Reisebegleiter durch die vergangenen sechs Jahrzehnte", sieht sich Gunter Haug. Der fränkisch-schwäbische Erfolgsautor brachte in diesem Herbst seine Autobiographie heraus. In den ersten Sätzen des Buches entschuldigt er sich fast: "Und überhaupt: es gibt kaum etwas Nervigeres, als Autoren, die mit jenseits der 60 meinen, unbedingt ihre Lebensgeschichte erzählen zu müssen."
Aber: "Meine Mutter will das Buch unbedingt." So erklärt Gunter Haug die Entstehungsgeschichte seines neuen Buches. Das bestätigt er auch im persönlichen Gespräch mit dem Evangelischen Sonntagsblatt. Und sie habe ihn schließlich schon zu "Niemands Tochter gezwungen". ...

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 10. Dezember 2017:

- Ein besonderer Erinnerungsort: Synodale besuchen Johann-Flierl-Projekt im oberpfälzischen Fürnried

- Der Regensburger Regionalbischof Hans Martin Weiss über Fortschritte in der Ökumene

- Kinderarbeit im Kongo: Amnesty International sieht Autokonzerne in der Pflicht

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet

 

 

Das Evangelische Sonntagsblatt finden Sie jetzt auch auf der

=> "wertvollen" Facebook-Seite

 

Wertvoll-Logo