Editorial: ''Wenn es einfach ist, ist es richtig!''

Inge Wollschläger
Inge Wollschläger

Endlich Advent! Endlich kann ich alle meine Papiersterne aus dem Keller holen und in den Fenstern aufhängen. Nicht nur den Herrnhuter Stern, der seit Jahren einen vorgesehenen Platz in meiner Küche hat. Auch den, der jetzt wieder auf dem Balkon leuchten wird. Ihn sehen die Autofahrer an der belebten Straße, an der ich wohne, schon von Weitem. Nicht das grelle "Bling-Bling" mancher Weihnachtsdeko-Artikel, sondern ein schöner, schlichter, altmodischer Stern. Endlich wieder Mandarinen und Plätzchen und literweise Weihnachtstee. Endlich wieder Kerzenschimmer in der Wohnung mit zartem Vanilleduft.

Im Gegensatz zu vielen anderen aus meinem Freundeskreis mag ich die ­Adventszeit sehr. Den Stressfaktor - den "Beth­lehem-Marathon", wie ihn einmal eine Bekannte nannte - habe ich "abgeschafft". Planung ist alles. Die meisten Geschenke sind schon gekauft oder gebastelt. Ich bin bereit.

Ich bin ein großer Freund von Planung und Organisation. Ein Freund von "Mach es einfach, halt es schlicht". Mit Familie, Haushalt und Katze sowie zwei Berufen würde ich auch sonst gar nicht mehr fertig werden.

Weil ich es gerne "einfach" habe, war es wundervoll, gemeinsam mit Pfarrer Martin Schnurr aus Würzburg ein Krippenspiel für den Heiligen Abend zu entwickeln.

An einer Idee zu tüfteln, gemeinsam sich Geschichten auszudenken und umzusetzen, ist etwas Großartiges. Vorausgesetzt, der andere "tickt" ähnlich wie man selbst.

Dann können Ideen sprudeln wie wir es auch bei Jesaja 58, 11 lesen können: "Du wirst sein wie ein bewässerter Garten und wie eine Wasserquelle, der es nie an Wasser fehlt."

Eine Freundin verschickte neulich eine Postkarte auf der stand: "Wenn es einfach ist, ist es richtig!" Das begrüße ich sehr. Nicht alles muss immer schwer und kompliziert sein. Davon gibt es in der Welt schon genug.

Es gibt so vieles im Leben, was man viel einfacher gestalten könnte. Man muss die Augen, Ohren und Türen offenhalten für diese kleinen Wunder meint Ihre               

                 Inge Wollschläger

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 30. September 2018:

- Was auf den Tagesordnungen in Kirchenvorständen steht und was diese Gremien tun

- Oberkirchenrat Bierbaum: Religionsunterricht als Brücke zwischen Kulturen und Konfessionen

- Hört einander zu! Ulrich Lilie, Präsident der Diakonie Deutschland, fordert gemeinsame Lösungssuche

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet