Herzlich willkommen zur neuen Ausgabe des "Evangelischen Sonntagsblattes aus Bayern"

Evangelisches Sonntagsblatt vom 15.7.2018
Brücke

=> Andacht: Teilt die Liebe!

Das regenbogenfarbige Strandkleid im Batikstil mit dem großen roten Herzen in der Mitte gehört mittlerweile fest zu meinen Konzertrequisiten. Schon oft habe ich bei meinen Liederreisen gestaunt, wie dieses "Herz-Kleid" Kinder, haben sie es erst einmal angezogen, in noch farbenprächtigere Boten der Liebe Gottes verwandelt: Tänzerisch, strahlend, leichtfüßig beginnen sie die Botschaft des Kleides selbst dem Publikum vor Augen zu führen, ob in den Townships und Schulen in Afrika, bei Schulgottesdiensten oder Workshops in der Türkei, Thailand oder auch hierzulande: Kinder geben auf theatralische und spontane Weise das Geheimnis unseres Glaubens weiter - die Liebe. ...

(aus Galater 2,1­-4)

Inge Wollschläger

=> Die Seele ausgraben ...

Derzeit fahre ich auf dem Weg zu meiner Arbeit an Bauarbeiten vorbei. Ein altes Haus wurde abgerissen, um schöner und neuer zu bauen. Doch plötzlich stoppte der Bau: Es wurden Scherben aus dem 12. Jahrhundert gefunden. Ganz vorsichtig tragen nun die Archäologen Schicht für Schicht ab. Jeden Tag beobachte ich die Fortschritte. Nach und nach bemerkte man in der Tiefe neue, bisher unbekannte Umrisse. Vielleicht eine ehemalige Hauswand? Die großen Bagger stehen still - jetzt werden mit kleinem Gerät nach und nach die Feinheiten herausgearbeitet. Es erscheint mir wie eine Metapher fürs Leben: Je älter wir werden, desto mehr Schichten und innere Mauern haben wir in der Regel um uns aufgebaut. ...

Renate Reichel und Sohn Stefan

=> Ein Tänzchen in Ehren ... bewegt viel

Er lässt keinen Tanz aus - so weit es irgendwie machbar ist. Regelmäßig kommt Stefan Reichel freitagnachmittags ins Nürnberger Kompetenzzentrum Demenz. Es geht ihm weniger darum, Freddy Quinns "Junge, komm bald wieder“ zu hören. Es geht ihm um seine Mutter Renate Reichel, der er so nahe sein kann. Die Angehörigen sind gern gesehen zum wöchentlichen Tanztreff des Kompetenzzentrums, das von der Diakonie Neuendettelsau betrieben wird. Nicht nur Sohn Stefan Reichel kommt. Auch Ehepartner sind immer wieder da: So Christa Hoyer, die ihren Mann Franz nicht mehr selbst betreuen kann. Oder Kurt Ohner, dessen Frau Barbara ebenfalls im Kompetenzzentrum lebt. Allen Bewohnern ist gemeinsam, dass sie in ihrer ganz eigenen Welt der Demenz leben. ...

Petr Tomasek

=> Friedensgruß lange verdeckt, nie zerstört

Lange Jahrzehnte war er verdeckt: Der Friedensgruß am Altar der evangelischen Kirche im westböhmischen Cheb oder Eger (ganz rechts). Lange ertrug die Gemeinde weder die Inschrift in deutscher Sprache noch die verschnörkelte deutsche Schrift, so Pfarrer Petr Tomášek. Seit Anfang 2016 betreut er die evangelische Gemeinde der Böhmischen Brüder in Eger - auf tschechisch Cheb. Verdeckt blieb die Inschrift erhalten - und überlebte so vielleicht am ehesten die letzten Jahrzehnte der wechselvollen Geschichte. ...