Editorial: Zeit des Aufmerkens

Susanne Borée
Susanne Borée

''Mädchen, sechs Jahre alt. Ich denke an dieses Kind, obwohl ich es nicht kenne.'' So beginnt die Adventsgeschichte „Orangen" von Herta Dietrich. "Ich denke an dieses Kind, weil ich an mich ­denke, als ich so alt war. Ich denke an dieses Kind, weil ich an meine Tochter denke, als sie so alt war."

Mit diesen schlichten Sätzen eröffnet unsere Jahrbuch-Autorin eine ganz besonders berührende Geschichte: Jedes Jahr stellt sie liebevoll ein Päckchen an dieses unbekannte Mädchen zusammen. Sie selbst kann ihr eigenes längst vergangenes Glück im Duft der Orangen noch einmal erahnen. Es war ein sehr zerbrechliches Glück, das schnell schon wieder verweht war - und dennoch von ungeahnter Beständigkeit. "Möge sie das auch erleben. Mein kleines Mädchen, sechs Jahre alt." So schließt sie.

Was ist geschehen? Diese Geschichte finden sie im aktuellen Jahrbuch 2019 inmitten vieler weiterer Gedankensplitter. Sie spiegeln das Licht der Jahreslosung 2019 wieder: „Suche Frieden und jage ihm nach" (Psalm 34,15), so lautet sie.
Mit dieser Geschichte von Herta Dietrich im Herzen konnte ich selbst in diesem Jahr das Weihnachtspäckchen für die Pfadfinderaktion meines Sohnes ganz anders packen. Es geht irgendwohin  nach Südosteuropa. Wohin? Das wissen wir nicht. Doch jedes Jahr ist es das erste Päckchen, das ich verschließe.

"Uh, jetzt geht das wieder los!" So habe ich bislang beim Zusammenstellen des Pfadfinder-Päckchens empfunden. Der "Bethlehem-Marathon" hat begonnen. Der Advent wirft zunächst eher die Schatten der Hektik voraus als das Licht der Erwartung. Doch durch diese Geschichte von Herta Dietrich war alles anders: Da fand der innere Frieden mich.

Advent ist auch die Zeit der Achtsamkeit, des Aufmerkens. Nicht nur in der Weihnachtszeit, sondern im gesamten Jahreskreis setzt das Christliche Jahrbuch mit seinen Geschichten und Bildern Akzente.

Noch ist es bei uns im J. P. Peter-Verlag zu haben. Es ist vielen Lesern als ständiger Begleiter oder als Geschenk an geliebte Menschen ans Herz gewachsen. Ein Anruf ­unter der Telefonnummer 09861/400380 oder eine E-Mail an peter-verlag(at)rotabene.de genügt. Das Jahrbuch wird in dieser Weihnachtszeit ebenfalls wieder wichtig, um das diesjährige Weihnachts­rätsel lösen zu können. 

Susanne Borée

Außerdem lesen Sie unter anderen in unserer gedruckten Ausgabe vom 16. Dezember 2018:

- Hoffnung auf aktiveren Umweltschutz auch im kirchlichen Rahmen

- Wenn Patchwork-Familien Weihnachten feiern, steppt oft der Bär

- Urlaub zum Arbeiten: Die Vierecks halfen beim Bau einer äthiopischen Schule mit

=> Interesse an diesen Artikeln der gedruckten Ausgabe?

Diese, die wöchentlichen Rätsel und vieles mehr können Sie bei unserem kostenlosen Probeabo entdecken

=> Gleich online bestellen

 

 

www.kirchenpresse.de - Evangelische Wochenzeitung im Internet